Polizisten sichern am Fundort Spuren. Sophias Leiche wurde in einem Straßengraben in Spanien entdeckt. Foto: Jesus Andrade/El Correo

Plädoyers im Mordprozess um Tramperin Sophia Lösche erwartet

Der angeklagte Fernfahrer soll eine junge Tramperin ermordet haben, um eine sexuelle Straftat zu vertuschen. So lautet zumindest die Anklage, Beweise dafür gibt es nicht. Möglicherweise wird die Staatsanwaltschaft nun für ein anderes Tatmotiv plädieren.

  • 10.Sep 2019, 06:53 dpa
  • 30,190
  • 30

Bayreuth (dpa) - Affekt oder Absicht, Totschlag oder Mord? Was soll überhaupt das Motiv gewesen sein - das Verbergen einer sexuellen Straftat oder einer Körperverletzung? Die Plädoyers im Mordprozess um die erschlagene Tramperin Sophia Lösche werden vermutlich sehr unterschiedlich ausfallen.

Staatsanwaltschaft, der Anwalt der Eltern, der Bruder Sophias und der Verteidiger des angeklagten Fernfahrers werden sich dazu vor dem Landgericht Bayreuth äußern, wie ein Pressesprecher des Landgerichts mitteilte.

Sophia Lösche hatte vor gut einem Jahr von Leipzig in Richtung Nürnberg trampen wollen. Von dort wollte sie nach Aussage ihres Bruders zu ihrer Familie nach Amberg in der Oberpfalz fahren. Dort kam die 28-Jährige nie an. Ihre Leiche wurde in einem Straßengraben in Spanien entdeckt. Der Anklage zufolge hat ein 42-jähriger Fernfahrer die Tramperin ermordet, um eine sexuelle Straftat zu verdecken.

«Diese Arbeitshypothese der Staatsanwaltschaft hat sich nicht ganz so bestätigt», sagte der Gerichtssprecher. Für einen sexuellen Übergriff gab es bislang nur Indizien, keine konkreten Beweise. Die Untersuchung der Leiche ergab keine Spermaspuren, obwohl diese nach Angaben eines Rechtsmediziners selbst an einem verwesten Körper nachweisbar wären. Auch der Angeklagte bestritt bis zuletzt eine sexuelle Straftat.

Das Gericht erteilte deshalb einen rechtlichen Hinweis. Demnach könnte der Fernfahrer wegen Mordes und gefährlicher Körperverletzung verurteilt werden. Das Gericht halte es für möglich, dass der Fernfahrer die 28-Jährige zunächst mit einem Eisen geschlagen habe, so der Gerichtssprecher. Um die Körperverletzung zu vertuschen, soll er nochmals zugeschlagen haben. «Ich bin gespannt, ob sich die Staatsanwaltschaft in ihrem Plädoyer dem Gericht anschließt», sagte der Sprecher. Ein Urteil wird am 18. September erwartet.

Brüssel erlaubt Deal zwischen RWE und Eon unter Auflagen
China bereitet neue Gespräche mit den USA vor
Gastgewerbe erzielt etwas schlechtere Geschäfte
Kopf-an-Kopf-Rennen erwartet: Parlamentswahl in Israel
Ex-Militärchef Gantz will als Mann der Mitte überzeugen
Netanjahu: Meisterstratege unter Korruptionsverdacht
Apple und Brüssel streiten vor Gericht um 13 Milliarden Euro
Supreme Court beginnt Anhörung zur Parlamentszwangspause
Eskaliert die Lage? Trump vermutet Iran hinter Angriffen
Ölpreisschock stoppt Aufwärtstrend der US-Börsen
Erdogan empfängt Putin und Ruhani zum Syrien-Gipfel
EU-Handelskommissarin rechnet mit neuen US-Strafzöllen
Wer steckt hinter Angriff auf Saudi-Arabien?
Unterirdischer Fernbahnhof soll Frankfurt entlasten
Siemens Gamesa soll Senvion-Teile übernehmen
Scholz: Strafzinsen für Sparer wären «schlechter Einfall»
Dax unter Druck nach Ölpreis-Schock
Pharma-Konzern Purdue beantragt Insolvenz nach Opioid-Klagen
US-Banken vergrößern Abstand zur Konkurrenz in Europa
Syriens Schutzmächte ringen um Rebellengebiet Idlib
Zu kritische Fragen? Höcke bricht ZDF-Interview ab
Osram empfiehlt Aktionären Annahme des AMS-Angebots
Verkaufsschlager Brezel: Ditsch erweitert Produktion
Flixbus will Klimastreik-Teilnehmer gratis fahren
China meldet schwache Wirtschaftsdaten
Ölpreise ziehen nach Angriffen auf Saudi-Arabien deutlich an
CDU will für schnelleres Bauen Verbandsklagen einschränken
Start in die Klima-Entscheidungswoche
Angriff auf saudische Raffinerie: Trump droht mit Vergeltung
Brexit-Streit: Boris Johnson erstmals bei Juncker