US-Präsident Donald Trump hat seinen Nationalen Sicherheitsberater John Bolton entlassen. Foto: Evan Vucci/AP

Freude in Teheran über Trumps Rausschmiss von John Bolton

Der Rausschmiss von John Bolton als Sicherheitsberater des US-Präsidenten hat für viel Aufmerksamkeit gesorgt - auch weit außerhalb der USA. Steigen nun die Chancen auf eine Lösung im Atomstreit mit Teheran?

  • 11.Sep 2019, 09:33 dpa
  • 30,190
  • 30

Teheran (dpa) – Der Iran hofft nach der Entlassung von US-Sicherheitsberater John Bolton auf Entspannung im Konflikt mit der Regierung in Washington.

«Mit dem Rausschmiss Boltons als dem wichtigsten Unterstützer von Krieg und wirtschaftlichem Terrorismus (Anm. d. Red.: gemeint sind die Sanktionen) gegen den Iran gibt es nun weniger Hindernisse für das Weiße Haus, die Realitäten in Teheran zu verstehen», twitterte Regierungssprecher Ali Rabiei am Mittwoch.

Von den Iran-Gegnern würde nach den Worten des Sprechers «einer nach dem anderen» die politische Szene verlassen. Bolton habe noch vor Kurzem versprochen, dass das iranische Establishment innerhalb von drei Monaten stürzen würde. «Wir sind aber noch da ... und er ist weg», sagte Rabiei.

US-Präsident Donald Trump hatte am Dienstag völlig überraschend seinen Nationalen Sicherheitsberater entlassen. Trump begründete die Entscheidung mit inhaltlichen Meinungsverschiedenheiten.

«Ich war mit vielen seiner Vorschläge nicht einverstanden, wie auch andere in der Administration, und deshalb habe ich ihn gebeten, zurückzutreten», twitterte Trump. Er kündigte an, in der kommenden Woche einen Nachfolger zu benennen.

In den vergangenen Monaten hatte es immer wieder Unstimmigkeiten zwischen Trump und Bolton gegeben, zum Beispiel mit Blick auf den US-amerikanischen Kurs gegenüber Afghanistan, dem Iran und Nordkorea.

Die Amtszeit von Bolton endete im Disput: Trump und Bolton widersprachen sich in ihren Darstellungen. Trump schrieb auf Twitter, er habe den 70-Jährigen am Montagabend zum Rücktritt aufgefordert. Dieser habe daraufhin am Dienstagmorgen seinen Rückzug erklärt. Bolton meldete sich daraufhin auf Twitter selbst zu Wort und widersprach Trump offen. «Ich habe gestern Abend meinen Rücktritt angeboten und Präsident Trump sagte: «Lass uns morgen darüber sprechen».» In einer SMS an die «Washington Post» fügte Bolton hinzu, er werde sich zu gegebener Zeit zu dem Vorgang äußern.

Bolton war der dritte Nationale Sicherheitsberater in der Trump-Regierung. Er war seit April 2018 im Amt und folgte auf General Herbert Raymond McMaster. Er war einer der glühendsten Verfechter des US-Einmarsches in den Irak.

Im Konflikt zwischen den USA und dem Iran, der sich zuletzt immer weiter zugespitzt hatte, galt Bolton als Befürworter eines Regimewechsels in der Islamischen Republik. US-Medienberichten zufolge waren Bolton Trumps Annäherungsversuche an Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ein Dorn im Auge. Zudem habe es Differenzen beim Thema Afghanistan gegeben.

Bolton soll gegen ein von Trump für vergangenen Sonntag geplantes Geheimtreffen mit Taliban-Vertretern in Camp David gewesen sein, dem Landsitz des US-Präsidenten. Trump hatte das Treffen am Samstagabend abgesagt. Als Grund hatte er einen Taliban-Anschlag am vergangenen Donnerstag in Kabul angeführt, bei dem zwölf Menschen getötet worden waren, darunter ein US-Soldat. Die USA verhandeln seit Monaten mit den Taliban über ein Abkommen, das den Weg zu einem Abzug der US-Truppen und zu Frieden in dem Land bereiten soll.

Auch US-Außenminister Mike Pompeo räumte am Dienstag Differenzen mit Bolton ein. «Botschafter Bolton und ich waren oft anderer Meinung, das stimmt sicherlich», sagte Pompeo am Dienstag vor Journalisten im Weißen Haus. «Aber das trifft auf viele Menschen zu, mit denen ich zu tun habe.» Pompeo fügte hinzu, Trump habe das Recht, sich seine Mitarbeiter auszusuchen. «Er sollte Menschen haben, denen er vertraut und die er schätzt und deren Bemühungen und Urteile ihm dabei nützen, amerikanische Außenpolitik zu liefern.»

In den vergangenen Monaten war Trump mehrfach mit Nachfragen konfrontiert gewesen, ob er mit Boltons Arbeit zufrieden sei. Er hatte Bolton bis dato stets verteidigt und etwa gesagt, er wisse um dessen Rolle als Hardliner, habe aber auch andere Berater, die gemäßigter seien.

Boltons Entlassung reiht sich ein in eine ungewöhnlich lange Liste an , die es seit dem Amtsantritt Trumps im Apparat der US-Regierung gegeben hat. Aus dem Weißen Haus hieß es am Dienstag, kommissarisch solle vorerst der stellvertretende nationale Sicherheitsberater Charles Kupperman die Geschäfte Boltons übernehmen.

Die Sprecherin im US-Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi, nannte den Rauswurf Boltons am Dienstag auf Twitter «ein Symbol der Unordnung, die unsere Verbündeten seit dem ersten Tag der Trump-Regierung verunsichert hat». Der Schlüssel für Amerikas nationale Sicherheit seien eine stabile Führung und strategische Außenpolitik.

Nach Ölpreis-Schock: Dax-Verluste halten sich in Grenzen
Brüssel erlaubt Deal zwischen RWE und Eon unter Auflagen
China bereitet neue Gespräche mit den USA vor
Gastgewerbe erzielt etwas schlechtere Geschäfte
Kopf-an-Kopf-Rennen erwartet: Parlamentswahl in Israel
Ex-Militärchef Gantz will als Mann der Mitte überzeugen
Netanjahu: Meisterstratege unter Korruptionsverdacht
Apple und Brüssel streiten vor Gericht um 13 Milliarden Euro
Supreme Court beginnt Anhörung zur Parlamentszwangspause
Eskaliert die Lage? Trump vermutet Iran hinter Angriffen
Ölpreisschock stoppt Aufwärtstrend der US-Börsen
Erdogan empfängt Putin und Ruhani zum Syrien-Gipfel
EU-Handelskommissarin rechnet mit neuen US-Strafzöllen
Wer steckt hinter Angriff auf Saudi-Arabien?
Unterirdischer Fernbahnhof soll Frankfurt entlasten
Siemens Gamesa soll Senvion-Teile übernehmen
Scholz: Strafzinsen für Sparer wären «schlechter Einfall»
Dax unter Druck nach Ölpreis-Schock
Pharma-Konzern Purdue beantragt Insolvenz nach Opioid-Klagen
US-Banken vergrößern Abstand zur Konkurrenz in Europa
Syriens Schutzmächte ringen um Rebellengebiet Idlib
Zu kritische Fragen? Höcke bricht ZDF-Interview ab
Osram empfiehlt Aktionären Annahme des AMS-Angebots
Verkaufsschlager Brezel: Ditsch erweitert Produktion
Flixbus will Klimastreik-Teilnehmer gratis fahren
China meldet schwache Wirtschaftsdaten
Ölpreise ziehen nach Angriffen auf Saudi-Arabien deutlich an
CDU will für schnelleres Bauen Verbandsklagen einschränken
Start in die Klima-Entscheidungswoche
Angriff auf saudische Raffinerie: Trump droht mit Vergeltung